Aktuelle Speisekarte

Brainfood Powerstoffe.

Proteine – dienen als Baustoffe der Nervenzellen und als Ausgangssubstanz von wichtigen Botenstoffen im Gehirn. Besonders die „essentiellen“ Aminosäuren Tyrosin, Tryptophan und Phenylalanin sind für den Gehirnstoffwechsel von Bedeutung. Enthalten sind diese Eiweißstoffe vor allem in rotem Fleisch (mager – Rind, Wild), Fischen (z. B. Lachs, Thunfisch), Meeresfrüchten, Geflügel, Milch- und Milchprodukten (fettarmes Joghurt, Kefir, Buttermilch, Frischkäse, Weich- und Hartkäse), Ei sowie Hülsenfrüchten (Sojaprodukte wie Tofu, Linsen, Bohnen, Erbsen).

Komplexe Kohlenhydrate – garantieren einen stabilen Blutzuckerspiegel und sorgen für eine optimale Leistungsfähigkeit des Gehirns. Unser Gehirn kann Energie nur aus Glucose – der kleinsten Einheit der komplexen Kohlenhydrate – beziehen. Eine gute Versorgung mit Kohlenhydraten sorgt für ein hohes Konzentrations- und Lernvermögen. Enthalten in Getreide (z. B. Roggen, Hafer, Weizen, Dinkel, ideal Vollkorn), (Vollkorn-) Brot, -Reis und –Nudeln, Kartoffeln, Obst (vor allem Äpfel, Beeren), alle Gemüsearten (vor allem Karotten, Sellerie, Tomaten und alle grünen Gemüsesorten), Trockenfrüchten, Keimen und Sprossen.

Ungesättigte Fettsäuren – gewährleisten den reibungslosen Informationsfluss im Gehirn. Sie sind wie Vitamine essentiell, das heißt sie müssen mit der Nahrung aufgenommen werden und können nicht vom Körper hergestellt werden Enthalten in Pflanzenölen (je aromatischer desto besser), Fischen (Omega-3), Samen (z.B. Sesam, Kürbiskerne, Mohn), unbehandelten Nüssen (Mandeln, Erdnüsse, Walnüsse).

Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente – schützen und stärken das Gehirn. Vitamine – allen voran die antioxidantisch wirkenden Vitamine A, C, E + Beta-Carotin. Vitamin A ist als seine Vorstufe dem Beta-Carotin enthalten in Algen, Minze, Petersilie, Karotten, Spinat, Rote Rüben, Kohl, Marillen, Kresse, Brokkoli und Melonen. Als Vitamin findet man es v. a. in Leber und auch im Thunfisch Vitamin E enthalten in allen Pflanzenölen (Weizenkeimöl, Oliven- und Sonnenblumen-, Maiskeimöl) und allen Nüssen Vitamin C – fördert die Aufnahme von Eisen aus pflanzlichen Lebensmitteln, hilft bei der Stressbewältigung. Reichlich enthalten ist es in frischem Obst und Gemüse.

Eisen – ist wichtig für den Sauerstofftransport. Ohne Sauerstoff kann auch das Gehirn nicht optimal arbeiten. Eisen findet sich v. a. in rote Fleischsorten, Sesam, Sojamehl, Hirse, Mohn, Pinienkerne, Weizenkeime, Hafer, Dille, Petersilie, Hefe, Haferflocken, Spinat, Brunnenkresse, Linsen, Sojabohnen und weißen Bohnen, aber auch in Leber.

Sauerstoff – Auch Chlorophyll sorgt dafür, dass Sauerstoff ins Gehirn transportiert wird und findet sich als grüner Pflanzenfarbstoff in vielen Gemüsesorten, Kräutern, Oliven und Algen.

Flüssigkeit – Ideal sind Österreichs klares Wasser aus Gegenden mit ausgezeichneter Trinkwasserqualität, Mineralwässer und ungezuckerte Tees. Hier vor allem Kräutertees, z. B. mit anregender Wirkung, wie Ingwer oder mit seelisch beruhigender und ausgleichenden Wirkung, wie Johanniskraut oder Pfefferminze.