Aktuelle Speisekarte

Häufig gestellte Fragen.

Tipps auf die häufigsten Fragen zu unterschiedlichen Stimmungen von Frau Mag. Ursula Umfahrer, der beratenden Ernährungsspezialistin von Pat’s Brainfood:

Am Nachmittag fällt es mir schwer mich zu konzentrieren?

Sorgen Sie mit einer Zwischenmahlzeit für einen konstanten Blutzuckerspiegel. Obst ist der ideale Snack. Es liefert Vitamine, Kohlenhydrate für die Energieversorgung und es gibt eine Riesenauswahl. Versuchen Sie doch einmal einen köstlichen Smoothie. Süßigkeiten als Zwischenmahlzeit sind aber kontraproduktiv. Sie liefern zwar einen schnellen Energiekick, der allerdings nicht lange anhält. Außerdem bekommen Sie nur Hunger nach mehr (Süßem!).

Nach dem Mittagessen bin ich überhaupt nicht leistungsfähig und würde am liebsten ein Nickerchen machen?

Essen Sie zu Mittag nicht zu schwer und fettreich. Deftige Speisen wie paniertes Schnitzerl oder Schweinsbraten liegen schwer im Magen, machen müde und träge. Achten Sie auf ein leichtes ausgewogenes Mittagessen. Beilagen wie Reis, Kartoffeln, Nudeln (möglichst aus Vollkorn) versorgen Sie mit Kohlenhydraten. Fleisch, Fisch und Milchprodukte liefern die wichtige Aminosäure Tyrosin, die als Ausgangssubstanz für Botenstoffe im Gehirn dient. Mit einer großen Gemüseportion als Beilage, Salat oder auch in Form von Gemüsesuppen sind Sie gut mit vielen wichtigen Vitaminen versorgt. So bleiben Sie leistungsfähig!

Ich komme in der Früh überhaupt nicht in Schwung?

Ein ausgewogenes Frühstück füllt leere Speicher wieder auf. Komplexe Kohlenhydrate (Getreide, Obst) halten den Blutzucker bis weit in den Vormittag hinein konstant und sollen bei keiner Frühstücksvariante fehlen. Mit etwas Käse oder Joghurt – je nach Geschmack – sorgen Sie dafür, dass Botenstoffe im Gehirn gebildet werden, so steigt die Aktivität und man wird richtig munter! Trinken Sie unbedingt etwas, auch der Flüssigkeitsspeicher muss in der Früh aufgefüllt werden.

Wobei wir schon bei der Flüssigkeit wären. Wer zu wenig trinkt, merkt rasch daran, dass die Konzentrationsfähigkeit nachlässt. Das Blut wird dicker und kann seiner Aufgabe Sauerstoff und Nährstoffe zum Gehirn zu transportieren nicht mehr nachkommen. Also – regelmäßig trinken!

Ich bin schlecht gelaunt und gereizt?

Essen Sie doch gute Laune – Gute Stimmung machen auf alle Fälle: Nudelgerichte und Kakao. Ein Stückchen dunkle Schokolade kann die Stimmung heben. Aber auch Käse, Sojabohnen, Linsen, Hühnerei, Fleisch, Fisch, Haferflocken, Weizen und Reis sorgen für einen hohen Serotoninspiegel. Serotonin ist einer der wesentlichen Botenstoffe im Gehirn und ist fürs Wohlfühlen und seelische Ausgeglichenheit verantwortlich.

Bei längeren Meetings fällt es mir schwer mich zu konzentrieren?

Wer sich lange konzentrieren soll und voll da sein muss benötigt jede Menge komplexe Kohlenhydrate, damit die Energieversorgung passt.

Vollkornprodukte liefern diese, aber auch Vitamin B1, das für den Neurotransmitterstoffwechsel im Gehirn unerlässlich ist. Eisen und Chorophyll sorgen für den optimalen Sauerstofftransport. Zu finden ist Eisen v. a. in Rindfleisch und Chlorophyll in allen grünen Gemüsesorten. Essen Sie vor einem längeren Meeting eine ausgewogene Mahlzeit, die Getreide, Obst und/oder Gemüse enthält. In Kombination mit Milchprodukten, Fisch und Fleisch bekommen Sie alles für ein erfolgreiches Meeting.

Trockenfrüchte enthalten u. a. Magnesium und Kohlenhydrate und sie sind in Kombination mit Nüssen der ideale Snack während eines Meetings. Damit Sie auch gut mit Flüssigkeit versorgt sind, achten Sie darauf, dass bei Sitzungen immer genug Wasser zur Verfügung steht.

Am Abend komme ich überhaupt nicht zu Ruhe – Entspannung fällt mir schwer?

Für einen erholsamen Schlaf sind unter anderem Melatonin und Serotonin verantwortlich. Der Baustoff für diese beiden Botenstoffe ist die Aminosäure Tryptophan. Damit Tryptophan rascher umgebaut werden kann, sind unbedingt Kohlenhydrate notwendig. Nudeln mit etwas Käse oder Fleisch liefern beide Substanzen. Die Portion sollte aber nicht allzu groß sein, damit man besser schläft.